Sie sind hier: 

Stephanus
Hiddenhausen

Kontakt

Ev.-luth. Stephanusgemeinde
Hiddenhausen

Vorsitzende des Presbyteriums
Pfarrerin
Renata Pense
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 6 87 98 61
E: pense(@)stephanus-hiddenhausen.de

Geschäftsführendes Büro
Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
F: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Alle Kontakte
ausklappen

Geschäftsführendes Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Diakoniestation Lippinghausen

Am Rathausplatz 11
T: 0 52 21 - 6 49 55
F: 0 52 21 - 68 80 19
E: hiddenhausen(@)diakoniestationen-herford.de
Internet: www.diakoniestationen-herford.de

Jugendreferent

Thurid Lechtermann
Neuer Weg 3
T: 0 52 23 - 1 80 63 27
E: ej-hiddenhausen(@)gmx.de
Internet: www.ej-hiddenhausen.de

Ehe- und Lebensberatung e.V. "Mut tut gut!"

Herford
T: 0 52 21 - 2 76 03 76
Offene Sprechstunde: Di. 18:00-19:00, Do. 11:00-12:00 Uhr

Bünde
T: 0 52 23 - 4 91 18 79
Offene Sprechstunde: Mo. 10:00-11:00, Mi. 18:00-19:00 Uhr

Telefonseelsorge (kostenfrei)

T: 0800 1110111 oder 0800 1110222

EILSHAUSEN

Pfarrerin

Renata Pense
Buchenkamp 8
T: 0 52 23 - 6 87 98 61
E: pense(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Küsterin

Melanie Wächter
T: 0176 – 44 78 05 00

Evangelische Kindertagesstätte Arche

i.V. Frau Silke Knöner
Buchenkamp 4
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 23 - 8 32 37
E: bensch(@)stephanus-hiddenhausen.de

HIDDENHAUSEN

Pfarrerin

Vera Gronemann
Zur Zeit nicht im Dienst

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Küsterdienst

Frau Irina Derksen
T: 0 52 23 -  8 19 65 82

Evangelische Kindertagesstätte

Silke Heller
Am Kindergarten 10
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 23 - 8 32 00
E: heller(@)stephanus-hiddenhausen.de

LIPPINGHAUSEN

Pfarrerin

Vera Gronemann
Zur Zeit nicht im Dienst

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Küsterin

Regine Barral
T: 0 52 21 - 6 44 96

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Brigitte Sussick
Untere Ringstrasse 6
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 19 16
E: hf-kiga-lippinghausen(@)kirchenkreis-herford.de

OETINGHAUSEN

Pfarrer

Martin Brings
T: 0 52 21 - 68 98 81
E: brings(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Gemeindehaus

Milchstraße 166
T: 0 52 21 - 6 79 66

Küsterin

Ricarda Wächter
T: 0 52 21 - 28 11 45

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Nicole Düding
Fasanenstrasse 8
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 58 92
E: dueding(@)stephanus-hiddenhausen.de

SCHWEICHELN-BERMBECK

Pfarrerin

Katharina Baumann-Schulz
T: 0 52 21 - 6 21 50
E: baumann-schulz(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Claudia Pallas
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 9 61 90 60
FAX: 0 52 21 - 6 65 50
E: pallas(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Mittwoch: 9:00-12:00 Uhr

Küsterin, Hausmeisterin

i.V. Dorothee Müller
T.: 0 52 21 - 69 04 76

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Björna Ladage
Im Wulramsiek 3
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 21 82
E: Ladage(@)stephanus-hiddenhausen.de

SUNDERN

Pfarrer

Dr. Kai-Uwe Spanhofer
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 6 12 67
E: spanhofer(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Claudia Pallas
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 9 61 90 60
FAX: 0 52 21 - 6 65 50
E: pallas(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Mittwoch: 9:00-12:00 Uhr

Küsterin, Hausmeisterin

i.V. Dorothee Müller
T.: 0 52 21 - 69 04 76

Evangelische Kindetagesstätte

Frau Janina Collmeier
Siedlungstrasse 31
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 15 40
E: collmeier(@)stephanus-hiddenhausen.de

Geschäftsführendes Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Diakoniestation Lippinghausen

Am Rathausplatz 11
T: 0 52 21 - 6 49 55
F: 0 52 21 - 68 80 19
E: hiddenhausen(@)diakoniestationen-herford.de
Internet: www.diakoniestationen-herford.de

Jugendreferent

Thurid Lechtermann
Neuer Weg 3
T: 0 52 23 - 1 80 63 27
E: ej-hiddenhausen(@)gmx.de
Internet: www.ej-hiddenhausen.de

Ehe- und Lebensberatung e.V. "Mut tut gut!"

Herford
T: 0 52 21 - 2 76 03 76
Offene Sprechstunde: Di. 18:00-19:00, Do. 11:00-12:00 Uhr

Bünde
T: 0 52 23 - 4 91 18 79
Offene Sprechstunde: Mo. 10:00-11:00, Mi. 18:00-19:00 Uhr

Telefonseelsorge (kostenfrei)

T: 0800 1110111 oder 0800 1110222

EILSHAUSEN

Pfarrerin

Renata Pense
Buchenkamp 8
T: 0 52 23 - 6 87 98 61
E: pense(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Küsterin

Melanie Wächter
T: 0176 – 44 78 05 00

Evangelische Kindertagesstätte Arche

i.V. Frau Silke Knöner
Buchenkamp 4
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 23 - 8 32 37
E: bensch(@)stephanus-hiddenhausen.de

HIDDENHAUSEN

Pfarrerin

Vera Gronemann
Neuer Weg 5
T: 0 52 23 - 88 67
E: gronemann@stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Küsterdienst

Frau Irina Derksen
T: 0 52 23 -  8 19 65 82

Evangelische Kindertagesstätte

Silke Heller
Am Kindergarten 10
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 23 - 8 32 00
E: heller(@)stephanus-hiddenhausen.de

LIPPINGHAUSEN

Pfarrerin

Vera Gronemann
Neuer Weg 5
T: 0 52 23 - 88 67
E: gronemann@stephanus-hiddenhausen.de

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Küsterin

Regine Barral
T: 0 52 21 - 6 44 96

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Brigitte Sussick
Untere Ringstrasse 6
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 19 16
E: hf-kiga-lippinghausen(@)kirchenkreis-herford.de

OETINGHAUSEN

Pfarrer

Martin Brings
T: 0 52 21 - 68 98 81
E: brings(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Gemeindehaus

Milchstraße 166
T: 0 52 21 - 6 79 66

Küsterin

Ricarda Wächter
T: 0 52 21 - 28 11 45

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Nicole Düding
Fasanenstrasse 8
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 58 92
E: dueding(@)stephanus-hiddenhausen.de

SCHWEICHELN-BERMBECK

Pfarrerin

Katharina Baumann-Schulz
T: 0 52 21 - 6 21 50
E: baumann-schulz(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Claudia Pallas
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 9 61 90 60
FAX: 0 52 21 - 6 65 50
E: pallas(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Mittwoch: 9:00-12:00 Uhr

Küsterin, Hausmeisterin

i.V. Dorothee Müller
T.: 0 52 21 - 69 04 76

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Björna Ladage
Im Wulramsiek 3
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 21 82
E: Ladage(@)stephanus-hiddenhausen.de

SUNDERN

Pfarrer

Dr. Kai-Uwe Spanhofer
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 6 12 67
E: spanhofer(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Claudia Pallas
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 9 61 90 60
FAX: 0 52 21 - 6 65 50
E: pallas(@)stephanus-hiddenhausen.de
Bürozeiten

Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Mittwoch: 9:00-12:00 Uhr

Küsterin, Hausmeisterin

i.V. Dorothee Müller
T.: 0 52 21 - 69 04 76

Evangelische Kindetagesstätte

Frau Janina Collmeier
Siedlungstrasse 31
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 15 40
E: collmeier(@)stephanus-hiddenhausen.de

So gesehen: Es gibt zweierlei Mitleid

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (LK 6,36)
Mit dieser ökumenisch ausgewählten Jahreslosung aus der Bergpredigt begrüßen Christen in Deutschland das Jahr 2021. Diese Aufforderung spricht einer aus, der, so erzählt es der Evangelist Lukas, schon bei seiner Geburt auf Barmherzigkeit und Mitleid angewiesen war, geboren in einer Notunterkunft - Schutzlos, unschuldig ist dies Kind der Welt ausgeliefert; und doch hat er Kontinente erreicht, bewegt und verändert. Nicht nur zu seiner Zeit von der Mehrheit belächelt oder sogar verachtet, hat Jesus nur eine kleine Schar von Jüngern um sich versammelt; und doch ist sie nicht zu zählen  - die Menge derer, die seit  zwei Jahrtausenden, von ihm und seiner Botschaft angerührt sind.

Weiterlesen

Seine  Feinde verhöhnten Jesus: Sich selbst könne er nicht helfen, aber an ihm werden ungezählte Menschen heil. Zuletzt auch von seinen Jüngern im Stich gelassen, zum Tode verurteilt stirbt Jesus, der Heiland der Welt, am Kreuz wie ein Verbrecher; und doch ist seine Spur durch die Geschichte nicht zu löschen, und sein Sterben hat mehr Hoffnung gestiftet und Leben ermöglicht als alle Siege und Heldentaten. Denn Gott weckte Jesus aus dem Tod zum ewigen Lebendig-sein Gottes. So sagt es uns der Hebräerbrief am Neujahrstag: Jesus Christus derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit. Seine Worte gelten auch heute und morgen: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“

Dazu eine kleine Geschichte: Es ist ein Erlebnis meines Vaters am Ende des Krieges. Er war damals zwölf Jahre alt und mit seiner Mutter und seinen Geschwistern auf der Flucht. Nach einer langen Fahrt kamen sie in der Nacht zu einer Halle für Postbusse. Dort war für Flüchtlinge Stroh ausgebreitet, und sie durften sich hinlegen. Meine Großmutter nahm ihren Mantel, konnte damit aber nur die kleineren Geschwister zudecken. - Da nahm eine ganz fremde Frau meinen frierenden Vater auf einmal mit unter ihre Decke. Sie hat wahrscheinlich gar nicht an Jesus gedacht. Aber wenn wir gut zueinander sind, dann ist er da: Gestern, heute und morgen.

„Es gibt eben zweierlei Mitleid“, sagt Stefan Zweig in einem Gedicht: Das eine, das schwachmütige und sentimentale, das eigentlich nur Ungeduld des Herzens ist, sich möglichst schnell frei zu machen von der peinlichen Ergriffenheit von einem fremden Unglück, jenes Mitleid, das gar nicht Mit-leiden ist, sondern nur instinktive Abwehr des fremden Leidens von der eigenen Seele. Und das andere, das einzig zählt – das unsentimentale, aber schöpferische Mitleid, das weiß, was es will, und entschlossen ist, geduldig und mitduldend alles durchzustehen bis zum letzten seiner Kraft und noch über dies Letzte hinaus.“

Pfarrerin Katharina Baumann-Schulz

Weihnachtsandacht

Liebe Gemeinde,

ich sehe Maria vor mir: völlig am Ende mit ihren Kräften und doch überglücklich. Vor wenigen Sekunden hatten die schlimmsten Schmerzen aufgehört, denn die Geburt war endlich geschafft.

Joseph legt ihr das kleine, zerbrechliche Kind sanft in die Arme. Sie sieht zum ersten Mal in das Gesicht ihres Sohnes. Das erste Wort, das ihr über die Lippen kommt und das sie ihm zuspricht, lautet: Retter. Denn so heißt ihr Sohn, dessen Name in unseren Ohren „Jesus“ klingt. Ob sie erkennt, was sie in diesem Moment bekennt?

Weiterlesen

30 Jahre später wird sie erkannt haben, warum Gott ihrem Sohn den Namen „Retter“ gegeben hat. Da hängt ihr Kind nämlich am Kreuz. Er wirkt genauso klein und schwach und befindet sich am Rand der Welt so wie damals in Bethlehem. Aber das scheint nur so. Denn sowohl damals in der Futterkrippe als auch 30 Jahre später auf der Müllkippe Jerusalems sehen die Menschen ihren Sohn an und bekennen: „Jesus, du bist wirklich der Retter Gottes, der Retter meines Lebens und der Retter der Welt.“ Und Maria stimmt in dieses Bekenntnis mit ein in der Erkenntnis, dass ihr Sohn der Sohn Gottes ist.

Jesus. Ein wunderbarer Name. Aber nicht nur das. Es ist der Name, der höher ist als alle anderen Namen. Denn Jesus ist nicht nur ein Name, sondern die Wesensäußerung Gottes. In diesem Namen ist Rettung für alle, die diesen Namen anrufen. Die mit diesem Namen bekennen, dass Jesus Gottes Rettung ist. In diesen Namen hat Gott seine Macht gelegt: Gott befreit den Bekenner des Namens Jesu aus der Macht der Finsternis und versetzt ihn in sein Reich. Und Gott stattet seine Boten mit seiner Macht aus, wenn sie im Namen Jesu Krankheiten heilen oder Tote auferwecken.

Außerdem ist der Name Jesus das letzte Wort, das Gott uns noch sagen kann. Gott schickt seinen Sohn als Zeichen seiner Liebe in die Welt. Gott selbst kommt in die Welt, die er ins Leben gerufen hat, um sie mit seiner Hingabe am Kreuz von seiner Heilsabsicht zu überzeugen.

Ich gebe zu: Gott spricht eine seltsame Sprache. Und doch ist es die wunderschönste und deutlichste Sprache. Denn in dieser Tat Gottes gipfelt alles Reden Gottes. Allerdings muss man ziemlich genau auf den sehen, der in der Krippe liegt und am Kreuz hängt, um Gottes Stimme zu hören.

Wie oft schon hatte Gott seit Beginn der Welt versucht, mit uns zu sprechen. Er hat viele Propheten mit seinem Geist ausgestattet, damit sie uns seine Botschaft bringen: die Botschaft seiner Liebe, mit der er uns von allem Bösen erretten will. Aber die Menschen wollten nicht hören. Immer und immer wieder fanden sie seine Rede lästig und ihre eigenen Ideen besser. Und immer und immer wieder sind sie an ihren eigenen Ideen gescheitert und fanden keinen Weg aus ihrem Elend. Deshalb entscheidet sich Gott, den Weg ins Elend zu gehen. Sich als Schöpfer der Welt in eine Futterkrippe legen zu lassen, um mit seinem Leben das ganze Elend der Welt auf sich zu nehmen.

Deshalb erzählt unser Predigttext die Weihnachtsgeschichte so: „Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn. Den hat er eingesetzt zum Erben über alles. Durch den hat er auch die Welten gemacht. Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens. Er trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat vollbracht die Reinigung von den Sünden. Er hat sich gesetzt zur Rechten der Majestät in der Höhe und ist so viel höher geworden als die Engel, wie der Name, den er ererbt hat, höher ist als ihr Name.“ (Hebräer 1, 1-4)

Diesen Abglanz der Herrlichkeit Gottes erkennen die Hirten und die Weisen aus dem Morgenland in dem kleinen Kind in der Futterkrippe. Der Geist Gottes schließt ihnen sein Weihnachtsgeheimnis auf. Ich wünsche Ihnen und mir diesen weihnachtlichen Gottesgeist, der uns seine Größe in seiner tiefsten Niedrigkeit aufschließt. Dann werden wir den Namen Jesu rühmen, der höher ist als alle Namen, und in den weihnachtlichen Lobgesang der Engel mit einstimmen: „Christ, der Retter, ist da“. Amen.

Christin Jeworrek, Vikarin