Die St. Gangolf-Pfarrkirche

Die St. Gangolf-Pfarrkirche

Wollen Sie mehr über unsere denkmalgeschützte Kirche erfahren? Lesen Sie hier mehr dazu... weiterlesen
Engagement für Kirche und Gemeindehaus

Engagement für Kirche und Gemeindehaus

Der Förderverein hilft Kirche und Gemeindehaus zu erhalten. Neugierig? Lesen Sie hier... weiterlesen
Worte zum Nachdenken

Worte zum Nachdenken

Sie finden Interessantes und Nachdenkliches in unserer Rubrik »Angedacht« ...
Unser Bezirk Hiddenhausen

Unser Bezirk Hiddenhausen

Was hier los ist, was wer macht und interessante Informationen finden Sie auf unseren... weiterlesen
Previous
Next
 

Bezirk
Hiddenhausen

Kontakt

Ev.-Luth.
Stephanus-Kirchengemeinde
Bezirk Hiddenhausen

Neuer Weg 3  | 32120 Hiddenhausen
T: 0 52 23 - 87 08 4
F: 0 52 23 - 87 75 98

Pfarrerin
Vera Gronemann
Neuer Weg 5
T: 0 52 23 - 88 67
E: gronemann(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro
Angelika Ruch
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de
Dienstags: 15:00–17:00 Uhr
Donnerstags: 8:00-12:00 Uhr

Küsterdienst
Frau Irina Derksen
T: 0 52 23 - 7 92 34 07

St. Gangolf-Kirche Hiddenhausen
Löhnerstr. 201
32120 Hiddenhausen

Ev. Kindergarten Hiddenhausen
Leitung: Silke Heller
Am Kindergarten 10
32120 Hiddenhausen
T: 0 52 23 - 8 32 00
E: kita-hiddenhausen(@)stephanus-hiddenhausen.de

Alle Kontakte
ausklappen

Geschäftsführendes Gemeindebüro

Angelika Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
F: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de

Diakoniestation Lippinghausen

Am Rathausplatz 11
T: 0 52 21 - 6 49 55
F: 0 52 21 - 68 80 19
E: hiddenhausen(@)diakoniestationen-herford.de
Internet: www.diakoniestationen-herford.de

Jugendreferent

Michael Finzel
Neuer Weg 3
T: 0 52 23 - 1 80 63 27
E: ej-hiddenhausen(@)gmx.de
Internet: www.ej-hiddenhausen.de

Ehe- und Lebensberatung e.V. "Mut tut gut!"

Herford
T: 0 52 21 - 2 76 03 76
Offene Sprechstunde: Di. 18:00-19:00, Do. 11:00-12:00 Uhr

Bünde
T: 0 52 23 - 4 91 18 79
Offene Sprechstunde: Mo. 10:00-11:00, Mi. 18:00-19:00 Uhr

Telefonseelsorge (kostenfrei)

T: 0800 1110111 oder 0800 1110222

EILSHAUSEN

Pfarrerin

Renata Pense
Buchenkamp 8
T: 0 52 23 - 6 87 98 61
E: pense(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angeliga Ruch
Erdbrügge 13
T: 0 52 23 - 87 80 83
FAX: 0 52 23 - 87 89 91
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de

Dienstag: 8:00-12:00 Uhr

Freitag: 8:00-10:00 Uhr

Küsterin

Nicole Crombie
T: 0 52 21 - 58 93 446

Evangelische Kindertagesstätte Arche

Justine Lowack
Buchenkamp 4
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 23 - 8 32 37
E: bensch(@)stephanus-hiddenhausen.de

HIDDENHAUSEN

Pfarrerin

Vera Gronemann
Neuer Weg 5
T: 0 52 23 - 88 67
E: gronemann@stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Neuer Weg 3
T: 0 52 23 - 87 08 4
FAX: 0 52 23 - 87 75 98
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de

Dienstag: 15:00-17:00 Uhr

Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr

Küsterdienst

Frau Irina Derksen
T: 0 52 23 - 7 92 34 97

Evangelische Kindertagesstätte

Silke Heller
Am Kindergarten 10
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 23 - 8 32 00
E: heller(@)stephanus-hiddenhausen.de

LIPPINGHAUSEN

Pfarrerin

Vera Gronemann
Neuer Weg 5
T: 0 52 23 - 88 67
E: gronemann@stephanus-hiddenhausen.de

Angelika Ruch
Neuer Weg 3
T: 0 52 23 - 87 08 4
FAX: 0 52 23 - 87 75 98
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de

Dienstag: 15:00-17:00 Uhr

Donnerstag: 8:00-12:00 Uhr

Küsterin

Regine Barral
T: 0 52 21 - 6 44 96

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Brigitte Sussick
Untere Ringstrasse 6
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 19 16
E: hf-kiga-lippinghausen(@)kirchenkreis-herford.de

OETINGHAUSEN

Pfarrer

Martin Brings
T: 0 52 21 - 68 98 81
E: brings(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Angelika Ruch
Fasanenstr. 9
T: 0 52 21 - 68 98 80
FAX: 0 52 21 - 68 98 82
E: ruch(@)stephanus-hiddenhausen.de

Montag: 8:00-12:00 Uhr

Freitag: 14:00-16:00 Uhr

Gemeindehaus

Milchstraße 166
T: 0 52 21 - 6 79 66

Küsterin

Ricarda Wächter
T: 0 52 21 - 28 11 45

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Nicole Düding
Fasanenstrasse 8
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 58 92
E: dueding(@)stephanus-hiddenhausen.de

SCHWEICHELN-BERMBECK

Pfarrerin

Katharina Baumann-Schulz
T: 0 52 21 - 6 21 50
E: baumann-schulz(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Claudia Pallas
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 9 61 90 60
FAX: 0 52 21 - 6 65 50
E: pallas(@)stephanus-hiddenhausen.de

Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Mittwoch: 9:00-12:00 Uhr

Küsterin, Hausmeisterin

Jennifer Winter
T.: 0 52 23 - 98 55 65 5
E.: winter(@)stephanus-hiddenhausen.de

Evangelische Kindertagesstätte

Frau Heike Hackemack
Im Wulramsiek 3
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 21 82
E: hackemack(@)stephanus-hiddenhausen.de

SUNDERN

Pfarrer

Kai-Uwe Spanhofer
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 6 12 67
E: spanhofer(@)stephanus-hiddenhausen.de

Gemeindebüro

Claudia Pallas
Am Uphof 11
T: 0 52 21 - 9 61 90 60
FAX: 0 52 21 - 6 65 50
E: pallas(@)stephanus-hiddenhausen.de

Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Mittwoch: 9:00-12:00 Uhr

Küsterin, Hausmeisterin

Jennifer Winter
T.: 0 52 23 - 98 55 65 5
E.: winter(@)stephanus-hiddenhausen.de

Evangelische Kindetagesstätte

Frau Janina Collmeier
Siedlungsstrasse 31
32120 Hiddenhausen

T: 0 52 21 - 6 15 40
E: collmeier(@)stephanus-hiddenhausen.de

Baugeschichte

Abendmahlskelch von 1704In alten Urkunden findet sich lediglich erwähnt, dass im großen Ur-Kirchspiel von Bünde eine „Filialkirche“ in Hiddenhausen errichtet wurde. Ob es sich dabei um einen Bau aus Holz oder Stein handelte, ist ebenso unbekannt wie seine Form und Maße.

Dass aber dieser Kirchbau vor 1300 immerhin schon am gleichen Standort lag, an dem die heutige Kirche steht, lässt sich aus einer anderen Urkunde schlussfolgern, die davon berichtet, dass um das Jahr 1000 ein besonderer Wohnsitz gleich nördlich hinter der Kirche erbaut wurde (also unmittelbar hinter der alten Kirchhof-Mauer, die in Resten noch heute erhalten ist).

Die heutige Kirche (bzw. deren Kernbau vor allen späteren Erweiterungen) wurde im 1. Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts errichtet. Das Alter der heutigen Kirche lässt sich anhand umfangreicher Recherchen, am Alter des daran angrenzenden Turmes festmachen: zwischen 1490 und etwa 1505 begann man damit, direkt an den ehemaligen Wachturm einen Kirchen-Saal anzubauen. Gleichzeitig bekam der klotzige Turm nun auch eine neue Funktion: er wurde zum KIRCH-Turm, und: er bekam einen sogenannten „gotischen Helm“, also ein hohes, spitzes Turmdach. So lässt sich also nicht nur das Alter des Turmes, sondern auch das Alter der heutigen Kirche ziemlich genau benennen.  

Während des Dreißigjährigen Krieges fiel der Saalbau Verwüstungen und Plünderungen zum Opfer; der offenbar maßstabgetreue Wiederaufbau kam 1665 zum Abschluss. Um 1696 hat man das Kirchenschiff um etwa ein Drittel nach Osten hin verlängert; entsprechend klein,  war demnach der 1500/1505 zuerst erbaute Kirchenraum. Erst 1885 bekam die Kirche dann einen Steinfußboden.


Die St. Gangolf Pfarrkirche um 1910: Eine uralte Bruchsteinmauer, von der heute nur noch wenig zu sehen ist, umschloß den Kirchplatz. Am Gebäude fallen die drei Außentreppen auf:über sie gelaang man zu den Emporen. Hinter dem hölzernen Windfang befand sich der Haupteingang.

Ihm folgte die Ausstattung mit barockem Inventar: Taufe und Barockkanzel von 1673, Glocke der Stifterfamilien v. Eller/ Consbruch von 1666, Abendmahlskelch 1704, Prunkepitaph 1719 und Orgel von 1722. Das Kirchenschiff, schon 1696 auf das heutige Rechteckmaß nach Osten erweitert, hatte bis 1956 seinen Eingang in der Mitte der Südwand; die Emporen im Kirchenschiff waren bis 1911 nur über Außentreppen zugänglich, so dass die Kirche 570 Besuchern Sitzplatz bot. Schön gravierte Namensschilder auf den Bänken zeigten an, wo die betreffende Familie bzw. Person platzzunehmen hatte – und wo nicht.


Die Ogel um 1719: Hinter dem Kronleuchter (frühes 17. Jhdt.), der dem Altarplatz Licht gab, hatte die Orgel ihren Standort über dm Altar auf der (1911 entfernten) Ost-Empore. Direkt am Altar stand rechts das Taufbecken, und an der Außenwand war ein Tabernakel-Schränkchen eingebaut zur Aufbewahrung der Abendmahlsgeräte.

Ein weit reichender Umbau erfolgte 1911: Rechteckapsis mit Sakristei und Taufkammer, Abbruch der Süd- und Ostempore, dafür Anbau zweier Gutspriechen an der Nordseite, Schließung der Totengruften und neue Anordnung des Kircheninventars. Zahlreiche Ergänzungsarbeiten, besonders die Erweiterung der Westempore 1940 und die Schließung des Südeingangs 1956, verliehen der Kirche trotz schmerzlicher Inventarverluste (Schalldeckel der Kanzel von 1673 und zwölfarmiger Kronleuchter von 1610) ihr ausdrucksvolles Erscheinungsbild.

Weiterlesen


Neben der Kirche befanden sich die alten Schulgebäude. Auf diesem Platz steht heute das „Rabeneck-Haus“.

Das Tabernakel-Schränkchen, mit dem Wappen der Äbtissin von Limburg, befindet sich heute – nach aufwändiger Restaurierung – in der Sakristei der Kirche.